Hanna-Kunath-Str. 18, 28199 Bremen

Teilnahme an der NiedersachsenRallye

Der BVL nahm am 25.5.19 mit drei Fliegern und einer weiteren Maschine aus Hodenhagen an der NiedersachsenRallye 2019 teil.

vlnr: Lars Pinkenburg, Joachim Siems, Günther Falk, Andreas Huth, Bernd Feldmann, Götz Billerbeck, Andreas Lehmann
Das BVL Team bestand aus: Andreas Huth u. Günther Falk, Bernd Feldmann u. Lars Pinkenburg, Joachim Siems u. Götz Billerbeck sowie Anderas Lehmann u. Wilhelm Herder vom Aero Club Hodenhagen.
Die Vorbereitung begann schon viel früher: Am 06.04.2019 fand dazu in Celle Arloh ein Rallyeseminar für Einsteiger und Interessierte statt.  Für uns “Neue” entwickelte sich an diesem Tag ein völlig ungewohntes Bild der Fliegerei. Die Wettbewerbsbestimmungen wurden vom Veranstalter erklärt und schon an diesem Tag eine “Kleine Rallye” geflogen.  Jetzt wussten wir, was es bedeutet, nach Landkarte, nach Zeit und vor allem auf Kurs zu fliegen. Dazu kam noch, das Absuchen nach bestimmten Fotos auf der Strecke, die es zu finden und markieren galt.
Mit Spannung fieberten wir auf die “eigendliche” 46. Niedersachsenrallye am 25.05.2019 in Blexen.

Wir drei BVL Teams trafen uns mit den Hodenhagenern in Blexen. Es waren insgesamt 20 Fliegerteams gemeldet. Die Veranstaltung war somit “ausgebucht” und sorgte im Vorfeld für viel Organisation und Vorbereitung. Schon bei der Ankunft waren die “Parkplatzeinweiser” leicht überfordert und so dauerte es eine Weile, bis alle Flugzeuge an der für sie geplanten Parkposition abgestellt waren.

Parkfläche in Blexen, im Hintergrund die Skyline von Bremerhaven

Bei der Ankunft gab es ein Frühstück mit Kaffee und Tee, nach der Begrüßung durch die Organisatoren und einem ausführlichen Briefing ging es an die eigentliche Vorarbeit. Es wurde durch jedes Team eine Flugberechnung nach der zu Fliegenden Rallye ausgearbeitet.  Dann war es soweit und jedes Team bekam in einem Abstand von drei Minuten ihre Unterlagen. Jedes Team hatte 70 Minuten Zeit, sich auf die Aufgaben und den Streckenverlauf vorzubereiten. Fotos der Wegpunkte zu sortieren und letztlich auf die Minute genau zu starten.

Abflug von Blexen in Richtung Bremerhaven
Quelle: © OpenStreetMap-Mitwirkende; www.openstreetmap.org/copyright

Der geplante Kurs ging Richtung Bad Bedakesa, Hambergen und weiter Richtung Oldenburg Hatten. Wir überquerten die Weser beim Bunker Valentin und es ging weiter nach Hude. Dort galt es das alte Kloster zu finden und von dort aus zu einer Ziellandung zum Flugplatz Hatten zu fliegen. Nach der Ziellandung, na ja… also dannach, ging es weiter nach Bad Zwischenahn. Das Zwischenahner Meer war ein weiterer Wendepunkt Richtung Norden. Letztlich flogen wir Nordenham an und bei Überquerung einer kleinen Mühle war der Finalpoint erreicht. Es folgte eine Ziellandung als Abschlusslandung in Blexen. Nach knapp 1 3/4 Std. Flugzeit hatten wir es geschafft. Gleich nach der Landung wurden unsere “Ergebnisse” abgegeben und bewertet.

Zwischenzeitig wurden alle Teams mit Kaffee und Kuchen belohnt. Die anschl. Auswertung zog sich dann doch noch eine Weile hin. Andreas und Günni haben ein gutes Ergebnis erzielt, das war eigentlich schon klar.

Siegerehrung als Einsteiger für Bernd und Lars in Blexen

Hervorzuheben ist, dass Lars und Bernd eine beachtliche Platzierung erflogen und zu Recht als Einsteiger mit einem Pokal und einer Urkunde geehrt wurden. Götz und Joachim haben das Ziel erreicht und wurden nicht Letzter! Zufrieden und mit bestem Flugwetter traten wir unser Heimreise nach EDXQ an.

Anflug auf den Flugplatz Rotenburg Wümme. Der Platz liegt parallel zum Horizont, links im Bild, direkt hinter dem Wald, vor dem Gewerbegebiet
Nach der Rallye wurde der Grill angeschmissen mit Nacken, Würstchen sowie leckere Nudel- und Kartoffelsalate. Alles Kulinarische hat für die Teilnehmer natürlich nichts extra gekostet. Eine tolle Veranstaltung, hervorragende Organisation, besonders engagierte Fliegerfreunde in Blexen mit all ihren Helfern im “Hintergrund”. Das nächste Mal sind wir wieder dabei. Der BVL nahm mit neuen Teams daran teil und wir möchte Mut machen, dass sich noch mehr Vereinsflieger für das Rallyefliegen begeistern.
Bericht von Joachim Siems

Verwandte Beiträge